Dat Glas is leer oder 2020 git et käine SCHÄNGEL

ein Brief von Willi Naumann

Liebe KuFa-Besucher, wichtige Entscheidungen wurden getroffen und Willi Naumann wendet sich persönlich an euch/sie.
Vorneweg sei gesagt: es gibt zwar keinen Schängel in der KuFa, aber die KuFa bietet natürlich trotzdem ein kleines aber feines Kulturprogramm im Winter - Kultur mit ABSTAND - lassen Sie sich überraschen!
Ihr KuFa-Team


Liebe Freunde des SCHÄNGEL. Jetz is et raus.

Im Winter 2020 wird et käine SCHÄNGEL in der Kufa gewe. 2005 fing alles an un 15 Johr später is en kläine, dreckelije Virus schuld dodran, dat mir nit spille könne. Dobäi han mir doch schon ganz annere Sache üwwerlewt. Die Abstiege der TuS, die Hühner- un die Vogelgripp, den Verkauf der Königsbacher Brauerei, ungezählte Huhwasser, geföhlte 50 Johr ohne Stadtbad- nix davon hat dä SCHÄNGEL stoppe könne. Jedes Johr hadde mir Spaß mit Kowelenzer Mundart, Pils un nette Läit. Für ville Menschen wor et en liebgewonnene Tradition, su kurz vuur Weihnachte. Manche han die buckelije Verwandtschaft zum SCHÄNGEL ingelade, nur um sich mit dänne nit länger am Kaffeedesch unnerhalle ze müsse. Ehemänner han ihre Fraue Kaade fiert Theater geschenkt, damit se winnigstens eine Daach im Dezember fräi hadde. Freunde han sich widdergetroff, dat ein oder annere Pils genosse un dat Johr Revue passiere geloss. Un uch wenn sich die Welt immer schneller drehte, lieferte der SCHÄNGEL die einzije Konstante in 15 Johr: jedesmo bäim Vorverkaufsstart git et Ärjer.

Dä SCHÄNGEL- dat wor in all dä Johre fast wie en gruuße Famillisch. Ma hat Läit getroffe, die ma johrelang nit gesehn hat, un uch nit sehn wollde, ma hat annere geherzt, gedrickt un umarmt. Ma wor sich nah. Doch dat is dies Johr nit möglich. Dä Virus hält die Welt in Atem un dat Hauptgebot der Stunde is, die annere un sich selbst ze schütze. Im Stadttheater erlewe isch grad, wie vill Arbäit dat is, alle Verordnunge umzesetze un en sichere Theaterbesuch ze ermögliche. Un dat Stadttheater krischt dat hin. Do git et mehr Desinfektionsspender als Spiller im Kader der TuS. Ständisch telefoniert einer mit dem Gesundheitsamt un lässt sich uch nit von der 60minütigen Warteschleife abhalle. Alles wird tausendmo gecheckt un kontrolliert. Im Stadttheater moss ma sich käine Gedanke mache. Awer dat, wat die do leiste- dat kräien mäine Läit un isch in der Kufa nit geschaukelt. Nit mit su ville Läit. Un nit mit der Kohle, die dofier zur Verfügung stieht. Denn immerhin däde in der Kufa bes zo 80 Läit ihre Platz finne. Un dobäi bleiwt die Frooch, wat wär, wenn sich einer im Ensemble oder im Team, immerhin sind jeden Omend 15 Läit hinner der Bühn im Insatz, dä Virus infängt, noch vollkommen unbeantwortet. Die Tatsache, dat Ernst sich uch noch en Kreuzbandriss zugezooche hat, un mieh Zäit in Bad Bertrich mit dem Jagen von Kurschatten verbringt als wie mit mir, wor dann dä Truppe, der dat Fass zum Üwwerlaufe gebracht hat. Awer, un jetz hau isch en Weisheit raus, die mäine Deutschlehrer zo Träne gerührt hät: „Dat Glas is nit leer, solang ma noch en Kist im Keller hat!“ Denn 2021 wird komme un dann simma widder do. Im Mai präsentieren mir im Café Hahn dat neue Programm „WILLI & ERNST- Die 2 Pinguine vom Nordpol“ (Dä Ernst is noch nit su inverstanne mit dem Titel, awer ich glauwe, dat läit dodrann, dat der den nit kapiert.) Un „GOETHES FUSS- mit WILLI, ERNST un HEINZ“ git et nochemo im Romanticum. Un isch werd alles dofier gewe, dat et im Sommer drausse an der frische Luft en OPEN-AIR-SCHÄNGEL git. Wo, weiß isch noch nit, awer dat. Un womöglisch git et jo die ein oder annere kleine, kulturelle Kneipensitzung mit Tusch un Olau, bäi der ma sich treffe kann. Un vielläicht schreiwen isch den Krimi, den isch schon sulang schräiwe wollt. Un vielleicht drehe mir uch en Film. Denn wenn Hollywood sich nit meldet, dann muss ma dat halt selwer in die Hand hulle. Für die Stunts däde mir uns doubeln losse, denn wenn dä Ernst sich schon bäi nem Sprung aus 40 cm en Kreuzbandriss zozeht, dann is jede Treppenstuf en potentielle Gefahr. Also, Mund abbutze un wäider. Bleiwt gesund un hoffentlich hat ihr Verständnis für mäine Entscheidung.

Liebe Grüße, uch vom Ernst, Willi Naumann

P.S.: Wer uch dies Johr Mundart genieße will, dä soll int Stadttheater komme. Guckt euch dat „Sparschwein“ an. Dat is witzisch un pickepackevoll mit Kowelenzer Platt. Dä Ernst fällt do jo leider krankheitsbedingt aus, awer dä Heinz is uch dobäi und ich. Also Sparschwein, Stadttheater, dat is sicher.

« Zurück zur Übersicht
Dienstag 01.12.2020 00:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Kulturfabrik