Visiting the Past

Von New York nach Essenheim

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Der Film begleitet Joan Salomon aus New York bei einem Besuch in Essenheim (bei Mainz). Ihre jüdische Familie musste das rheinhessische Dorf 1934 verlassen, die Anfeindungen waren nach der Machtergreifung durch die Nazis zu groß geworden.
Nur ihrer Mutter gelang es, nach Amerika auszuwandern, ihre Großmutter und ihre Tante kamen im Konzentrationslager ums Leben.
Auf den Spuren der Vergangenheit trifft sie alte Essenheimerinnen, die ihre Familie gekannt haben.
Es geht um die Suche nach Heimat und den eigenen Wurzeln. Der Film erzählt Geschichte, ein Stück Zeitgeschichte im Kleinen, und hält Erinnerungen fest, die bald verloren sein werden, weil niemand sie mehr erzählen kann.

Produziert von: www.bt-medienproduktion.de

Gefördert u.a. von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.
Wir danken außerdem den örtlichen Kooperationspartnern Freundschaftskreis Koblenz Petah-Tikva und dem Förderverein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz e.V für die Unterstützung der Veranstaltung!

 


Ablauf der Veranstaltung:

19:00 Begrüßung durch  Brigitte Juchems, Leiterin Regionalbüro Rheinland-Pfalz/ Saarland Friedrich-Ebert-Stiftung
19:05 Grußwort:  Dr. Jürgen Schumacher, Vorsitzender Förderverein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz e.V.
19:10 Filmvorführung
20:05 Diskussion:  Dieter Burgard, Beauftragter für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen in Rheinland-Pfalz  im Gespräch mit der Filmemacherin Barbara Trottnow
Moderation: PD Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin der Stadt Koblenz
20:45 Schlusswort: Hilde Arens, Vorsitzende Freundschaftskreis Koblenz  Petah-Tikva e.V.

Anschließend informelles Zusammensein mit Imbiss

Dienstag 02.04.2019 19:00 Uhr
Preis:

Eintritt frei!
Um Anmeldung wird gebeten bis 28.3.2019 unter: mainz@fes.de
Friedrich-Ebert-Stiftung Regionalbüro Rheinland-Pfalz / Saarland, Große Bleiche 18–20, 55116 Mainz
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung wenden Sie sich bitte vor der Veranstaltung an uns.

Veranstaltungsort:

Kulturfabrik

Veranstalter:

Friedrich-Ebert-Stiftung